liebes leid & lust

plakat liebes leid & lust

eine shakespeare-collage

"es ist nicht gut, dass der mensch alleine sei!" also kam zum mensch die menschin, und das chaos hatte fortan einen namen: liebe.

denn seit der erfindung der hormone spielen die menschen verrückt. sie schmachten den mond an (vorzugsweise zu zweit), schlagen sich die köpfe ein (auch dieses vorzugsweise in kompanie), schluchzen hemmungslos ins kopfkissen (dieses meist alleine!) und entwickeln nahezu kriminelle energien, sich selbst zu belügen (und auch das geht alleine am besten).

da lacht man sich krank und bibbert mit, wenn andré sich zum deppen oder helden machen, und vergisst überdies, dass man auch selbst nur ein sklave seines hypothalamus ist. die bibliotheken dieser welt sind umfangreich bestückt mit hormonellen fehlleistungen äußerst famoser figuren, und spätestens seit "shakespeare in love" weiß man, dass es den erfindern dieser dramen nicht anders erging, als ihren erfundenen (?) figuren...

was also liegt näher, als sich mit dem stoff der stoffe zu befassen?! auf den brettern, die die welt bedeuten? von einem, der es wohl am besten wissen müsste! dem vater aller liebesdramen, mr. shakespeare himself, mit seinen unzähligen variationen von ein und demselben thema: "prinz liebt prinzessin - aus!"

wo sonst sind endorphin und adrenalin so eng verbunden wie bei ihm, kämpft in seinen helden so unerbittlich den "gott gegen das tier im menschen", sind "sex & crime" so spannend miteinander verwoben?

also haben neun theaterschüler sich die rosarote liebes-brille aufgesetzt und sind bei mr. shakespeare auf die pirsch gegangen. aber nicht nach etwas "fürs" Bett, sondern man hat die zahlreichen liebesknäuel "aus" ihren betten gezerrt und sie in einer szenischen collage auf die bretter des speichertheaters gestellt. des einen leid - des andern freud; des einen frust - des andern lust.

und alles geht drunter und drüber. wie eben in der liebe auch: jeder mit jedem (pardon: jeder!), es wird gemordet und geliebt, geschmachtet und gezischt, gewinselt und gebibbert, gebuhlt, geprahlt und geneidet...

da kann es dann schon mal passieren, dass hamlet unglücklich mit lady macbeth verehelicht ist und von deren lover hinterrücks ermordet wird, dass gleich zwei julias romeo nachstellen, hermia und helena auf petrucchio scharf sind, der auf nix und niemand, puck den hexen den marsch bläst und diese sowieso nicht ganz knusper sind.

liebes leid & lust stöbert also in fremden betten, zerzaust williams laken und steckt die nase in dinge, wovon andere nur träumen. kreuz und quer durch (fast) alle shakespearestücke.

unter der regie von bernhard wendel spielen anja armbrust, andré kistner, felicia lindemann, jana mayer, melanie müller, orhan özcelik, ignaz rutter, marcel sorg und niklas weber.

premiere am 20. juli 2001