das dschungelbuch

plakat dschungelbuch

nach rudyard kipling

das ensemble des speichertheaters kehrt mit viel gebrüll und äffischem gezänk auf die bühne zurück und präsentiert "das dschungelbuch" in völlig neuem gewande.

mit freude am spiel, reichlich fantasie und jeder menge schweiß wollen wir unter dem dach der musik- und kunstschule in "tierischer" darstellung den urwald entstehen lassen. da tobt der bär, die jungen mimen machen sich zum affen und (er)spielen sich den wolf. dem ging hartes körpertraining voraus. in zahlreichen proben wurde ausgetestet, tierische züge in den gang oder nur in eine winzige kopfbewegung zu legen. studien im zoo, fachliteratur und fernsehdiskussionen halfen den akteuren dabei. aus unzähligen improvisationen erwuchs ein spiel mit masken, das dem stück eine neue dimension verleiht, freiraum für phantasie lässt und den mystischen aspekt des ungewöhnlichen stoffes verstärkt.

als vorlage diente nämlich nicht der disney-film, sondern eine (in alter speichertheatertradition) ureigene fassung, die drehbuchautor ingo lechner und regisseur thomas flach gemeinsam aus den originaltexten der beiden dschungelbücher von rudyard kipling entwickelt haben. im zentrum des "affentheaters" steht der schwierige prozess des erwachsenwerdens des jugendlichen helden mogli, dessen suche nach zugehörigkeit und identität im dasein zwischen mensch und tier. mogli probiert nun nicht mehr mit gemütlichkeit sein leben zu meistern - schließlich ist das dschungelleben kein zuckerschlecken -, sondern wird zum kämpfer. das ergebnis ist existentieller. mancher zuschauer wird vielleicht von der tiefe und der vielseitigkeit des altbekannten stoffes überrascht sein.

masken und bühne hat die junge dschungeltruppe mit großem aufwand selbst entworfen und angefertigt. die firma klaus schreck unterstützte großzügigst die herstellung der kostüme.

in der inszenierung von thomas flach spielen ann-kristin ebert, janine und sören göckel, ellen grünenwald, jennifer hambsch, alexander ninnig, thomas töllner, marco vilardo, katharina wachter, jennifer wittmer und thorsten zimprich.

premiere am 4. oktober 2002

probenbild probenbild probenbild probenbild probenbild probenbild probenbild